Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst
Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst

Verein Hamburgischer Staatsbeamter r.V.  |  Gegründet 1879

Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst

Rathausstraße 7  ·  20095 Hamburg  |  Telefon: (040) 357 47 10

 
Aktuelle Ausgabe

Das Mitgliedermagazin

Hamburgische Zeitschrift für den öffentlichen Dienst

 

BESONDERE VERANSTALTUNGEN

  • Vorankündigung: Großes weihnachtliches Festessen
  • Einladung zur Vortragswiederholung 'Vorsorge kennt kein Alter!'
  • Kriminaltour - Den Verbrechern auf der Spur
  • Airbus - Erleben Sie Flugzeugbau live und hautnah

 

Rathausfenster

Das Bürgermeister-Amtszimmer

Mönckeberg schaut Voscherau über die Schulter

Die Glasfenster wurden beim Rathausbau vom Verein Hamburgischer Staatsbeamter gestiftet
Die Glasfenster wurden beim Rathausbau vom Verein Hamburgischer Staatsbeamter gestiftet

Das Bürgermeister-Amtszimmer, der Repräsentationsraum für den Regierungschef, ist restauriert und erstrahlt in neuem Glanz. Aus den Erkerfenstern gucken wieder die historischen Amtsvorgänger Johannes Lehmann, Johann Georg Mönckeberg und Johannes Versmann herab.

Wappen und Wahlspruch von Bürgermeister Versmann in der mittleren Erkerfensterachse: 'Ich überwinde durch Geduld das Harte'
Wappen und Wahlspruch von Bürgermeister Versmann in der mittleren Erkerfensterachse: 'Ich überwinde durch Geduld das Harte'
Die Medaillons mit den Herren in ihrer eins traditionellen Amtstracht zieren die drei schmalen Scheiben im Erker über dem Alten Wall, in den kleineren Glasquadraten darüber leuchten die Familienwappen der Bürgermeister. Die Bleiglasscheiben wurden nach historischem Vorbildern rekonstruiert.

Erst kam die Suche nach den geeigneten Vorlagen, dann die Zeichnungen auf Pergament in Originalgröße für den ersten Eindruck, schließlich die Pappschablonen zum Ausschneiden der Glasteilchen. Bis zu 400 Stück mussten für ein Segment des dreiteiligen Erkers gefertigt werden.

Das Ergebnis, nun im Bürgermeister-Amtszimmer eingesetzt, sorgt für mildes Licht, sperrt neugierige Blicke aus und vermittelt historisches Ambiente. Denn hinter den farbigen Bürgermeisterscheiben empfingen auch die Regierungschefs vor 100 Jahren, als das Rathaus gebaut wurde, ihre Gäste. Doch im Zweiten Weltkrieg ging das bemalte Bleiglas zu Bruch – schlichte Milchglasscheiben verunzierten den kleinen Erker.

Aber nicht nur das störte die Optik im Bürgermeister-Amtszimmer. Auch Tapeten und Mahagoniverkleidungen, Teppiche und der opulente Marmorkamin litten mit den Jahren. So war das eben im Rathaus: Es wurde benutzt und dabei nicht geschont. Bis jetzt, kurz vor dem 100. Jubiläum, wo sich das Bürgermeister-Amtszimmer wieder in neuer Pracht zeigt.

Autor: VHSt

HBZ · 10/1997

 
 
 
140 JAHRE VHST - EIN STOLZES JUBILÄUM

140 JAHRE VHST - EIN STOLZES JUBILÄUM

In diesem Jahr feiern wir unseren 140. Geburtstag: Hundertneununddreißig Jahre einer bewegenden und ereignisreichen Vereinsgeschichte.


TOP