Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst
Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst

Verein Hamburgischer Staatsbeamter r.V.  |  Gegründet 1879

Hamburgischer Verein für den öffentlichen Dienst

Rathausstraße 7  ·  20095 Hamburg  |  Telefon: (040) 357 47 10

 
Aktuelle Ausgabe
Titelfoto: © missing icons

Das Mitgliedermagazin

Hamburgische Zeitschrift für den öffentlichen Dienst

 

BESONDERE VERANSTALTUNGEN

 

Top-Themen

Hamburger Geschichtswerkstätten

Willi-Bredel-Gesellschaft - Geschichtswerkstatt e. V.


Die Willi-Bredel-Gesellschaft ist Geschichtswerkstatt und Stadtteilarchiv Fuhlsbüttels und seiner Nachbarstadtteile.

Bild oben: Hans-Kai Möller, Mitbegründer der Willi-Bredel- Gesellschaft, Holger Tilicki, 2. Vorsitzender, und Uwe Leps, Mitglied der Arbeitsgruppe Zwangsarbeit

Schwerpunkte ihrer Aktivitäten sind die kritische Aufarbeitung der Stadtteilgeschichte in Hamburgs Norden sowie die Forschung zu Leben und Werk von Willi Bredel.

Der Geschichtswerkstatt gehören die letzten noch weitgehend im Originalzustand erhaltenen Zwangsarbeiterbaracken Norddeutschlands in unmittelbarer Flughafennähe. Dort betreibt sie das Informationszentrum Zwangsarbeit mit fünf Dauerausstellungen.

Gründung der Geschichtswerkstatt

Als das Torhaus des ehemaligen Konzentrationslagers Fuhlsbüttel ("Kolafu"), der heutigen Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel, abgerissen werden sollte, bildete sich eine Bürgerinitiative, die gemeinsam mit dem Denkmalschutzamt den Ort in eine Gedenkstätte umwandelte. Aus ihr heraus gründete sich 1988 die Willi-Bredel-Gesellschaft, benannt nach dem bekanntesten ehemaligen KZ-Häftling. Sie wählte das Torhaus als Vereinslogo.

Willi-Bredel-Gesellschaft-Geschichtswerkstatt e. V.

Büro und Archiv:
Ratsmühlendamm 24
Telefon: (040) 59 11 07
willi-bredel-gesellschaft@t-online.de
www.bredelgesellschaft.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, 15-18 Uhr sowie nach Vereinbarung

Informationszentrum:
Wilhelm-Raabe-Weg 23

Öffnungszeiten:
Jeden 1. Sonntag im Monat, 14 - 17 Uhr sowie an den Tagen des offenen Denkmals und der Geschichtswerkstätten


Niederländische Zwangsarbeiter 1944 auf einem LKW-Anhänger im Lager Wilhelm-Raabe-Weg
Niederländische Zwangsarbeiter 1944 auf einem LKW-Anhänger im Lager Wilhelm-Raabe-Weg

Willi Bredel und "Die Prüfung”

Willi Bredel (1901-1964) stammte aus einer Hamburger Arbeiterfamilie, war gelernter Dreher und Mitglied der Kommunistischen Partei. Im Zusammenhang mit dem Hamburger Aufstand 1923 wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Freilassung begann er journalistisch zu arbeiten und wurde wegen "Vorbereitung literarischen Hoch- und Landesverrats" 1930 abermals zwei Jahre inhaftiert. In dieser Zeit schrieb er seine ersten Romane. Bredel wurde nach der Machtübernahme der NSDAP 1933 als einer der ersten Häftlinge ins KZ Fuhlsbüttel eingewiesen. Nach seiner Flucht ins Exil verfasste er mehrere literarische Werke, darunter das international erfolgreiche Buch Die Prüfung, in dem er über seine KZ-Erfahrungen berichtete. Bredel kehrte 1945 nach Deutschland zurück. Er lebte als Schriftsteller und Kulturpolitiker in Schwerin und Ost-Berlin.

Aktive Geschichtswerkstatt

Die Willi-Bredel-Gesellschaft - Geschichtswerkstatt e. V. veröffentlicht jährlich ein Geschichtsmagazin (Rundbrief) und mehrere Publikationen. Zeitzeugenberichte, Lesungen, Filmvorführungen, Friedhofsrundgänge sowie verschiedene Themenrundgänge durch Fuhlsbüttel, Klein Borstel, Alsterdorf und Ohlsdorf gehören zu den regelmäßigen Aktivitäten. Historiker und andere Interessierte werden im Fotoarchiv und in der Bibliothek im Vereinsbüro fündig.

Die Geschichtswerkstatt engagiert sich für die Verlegung von Stolpersteinen, die Umbenennung von Straßen, deren Namensgeber eine koloniale oder NS-Vergangenheit haben, sowie die Erhaltung von historisch bedeutsamen Gebäuden in den von ihr betreuten Stadtteilen.

Dauerausstellung zu den Lebensbedingungen in den Zwangsarbeiterbaracken
Dauerausstellung zu den Lebensbedingungen in den Zwangsarbeiterbaracken

Hamburgs Zwangsarbeitsvergangenheit

Einer der größten Erfolge der Willi-Bredel-Gesellschaft ist die mit dem Ortsamt Fuhlsbüttel und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme 1998 gelungene Rettung der letzten beiden erhaltenen Zwangsarbeiterbaracken in Norddeutschland vor dem Abriss. Die mittlerweile unter Denkmalschutz stehenden Baracken gehören seitdem der Geschichtswerkstatt. Mit Geldern aus dem Quartiersfonds und der Stiftung Denkmalpflege konnte eine umfangreiche Sanierung und Restaurierung im Herbst 2021 abgeschlossen werden.

Besucher können nun wieder nachempfinden, unter welchen Bedingungen die 144 dort untergebrachten Zwangsarbeiter leben mussten. Die Gartenbaufirma Kowahl & Bruns errichtete 1943 die ursprünglich vier Baracken. Die Zwangsarbeiter - in der Mehrzahl Niederländer - wurden bei der Firma C.H.F. Müller, genannt "Röntgenmüller" (heute: Philips) in der Rüstungsproduktion oder bei der Tarnung des Flughafens eingesetzt. Eine Dauerausstellung schildert den Leidensweg der polnischen Jüdin aus dem KZ Sasel Matla Rozenberg, die für Kowahl & Bruns auf dem Heiligengeistfeld Trümmer beseitigen musste.

Fotos: © Willi-Bredel-Gesellschaft - Geschichtswerkstatt e. V., Lebensbedingungen im Lager: Fotograf Uwe Leps; Niederländische Zwangsarbeiter 1943: Fotograf Piet Christiaans

Autor: VHSt

HBZ · 01/2022
 
Weitere Meldungen:

Flanieren in der Ferne

Auf den Spuren von Hans Christian Andersen in Kopenhagen

Auch wenn die Corona-Pandemie unserer Reiselust in den letzten Jahren Grenzen gesetzt hat, können wir doch zum Glück eine Reise auf dem Papier a...
HBZ · 5/2022
 

Wohnen, wo früher Güter aus aller Welt sich stapelten

Große Pläne für den Kleinen Grasbrook

Ein kalter Frühlingswind fegt über die Norderelbbrücke mit der HafenCity zur rechten Hand und dem Kleinen Grasbrook zur linken....
HBZ · 5/2022
 

Erinnerungskultur auf dem Bürgersteig

Das Stadthaus und das Gedenkort-Projekt

Das Hamburger Stadthaus zwischen Neuem Wall und Bleichenfleet blickt auf eine lange Historie zurück und wurde nach etlichen Erweiterungs- und Umbauten für unters...
HBZ · 5/2022
 

Erholung mit dem VHSt

St. Peter-Ording - Eine Perle an der Nordseeküste

Mit einem zwölf Kilometer langen und bis zu zwei Kilometer breiten Sandstrand, gepaart mit Dünen, Salzwiesen, Kiefernwald und Meer sowie markanten...
HBZ · 5/2022
 

Auf den Spuren der Stadtgeschichte

'Burgen in Hamburg' - Erfolgreiche Ausstellung wird verlängert

Seit dem 25. November 2021 zeigt das Archäologische Museum Hamburg die Sonderausstellung 'Burgen in Hamburg - Eine Spurensuche'. Urspr&uum...
HBZ · 4/2022
 

Jugendgroßprojekt 'bodybild'

Das plattform-Festival im Ernst Deutsch Theater

Das Hamburger Ernst Deutsch Theater feiert in dieser Theatersaison sein 70. Jubiläum. Deutschlands größtes Privattheater bietet in jeder Spielzeit ...
HBZ · 4/2022
 
 
 
 
142 JAHRE VHST - EIN STOLZES JUBILÄUM

142 JAHRE VHST - EIN STOLZES JUBILÄUM

In diesem Jahr feiern wir unseren 142. Geburtstag: Hundertzweiundvierzig Jahre einer bewegenden und ereignisreichen Vereinsgeschichte.


TOP